Kurt Schürmann-Vorlesung

Präambel

Die Gesellschaft für Schädelbasischirurgie lädt international in der Schädelbasischirurgie wegweisende Wissenschaftler zu einer nach Kurt Schürmann benannten Vorlesung ein.

Kurt Schürmann wurde am 19. Februar 1920 in Bochum geboren. 1939 begann er mit dem Studium der Medizin in Leipzig. Nach weiteren Stationen in Marburg, Heidelberg und Innsbruck promovierte er 1945 an der Karl-Franzens-Universität Graz zum Doktor der gesamten Heilkunde. Seine chirurgische und neurochirurgische Ausbildung erfolgte im Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer begleitet von wissenschaftlichen Tätigkeiten im dortigen Max-Planck-Institut. Auf die Anerkennung zum Facharzt für Chirurgie im Jahre 1951, erfolgte die Habilitation für Chirurgie und Neurochirurgie im Jahre 1955 und noch im gleichen Jahr die Übertragung der Leitung der Neurochirurgischen Abteilung der Chirurgischen Universitätsklinik Mainz. Diese Abteilung wurde 1962 unter seinem Ordinariat in eine Universitätsklinik umgewandelt. Sein innovatives klinisches Konzept wurde von zahlreichen nationalen und internationalen Fachgesellschaften durch korrespondierende oder Ehrenmitgliedschaft gewürdigt. Bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1988 gelang es ihm, eine beispielhafte neurochirurgische Schule zu etablieren, aus der zahlreiche Lehrstühle für Neurochirurgie besetzt wurden. Sein wichtiger Stellenwert für die Weiterentwicklung der Neurochirurgie wurde unter anderem zum Zeitpunkt seiner Emeritierung durch die Verleihung der Fedor-Krause-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie und der Poppelreuter-Medaille in Gold vom Bund der Hirnverletzten Deutschland ausgezeichnet. Die World Federation of Neurosurgical Societies ehrte seine Verdienste 1993 durch die Verleihung der Medal of Honour.

Für die Einladung zur Kurt Schürmann-Vorlesung gelten folgende Statuten:

  1. Die einzuladende Persönlichkeit muss besondere und international anerkannte, klinische und wissenschaftliche Verdienste um die Weiterentwicklung der Schädelbasischirurgie erworben haben. Mit dieser Vorlesung wird in der Regel ein vorbildliches Lebenswerk ausgezeichnet.
  2. Alle Mitglieder der Gesellschaft für Schädelbasischirurgie haben ein Vorschlagsrecht.
  3. Über die Einladung zur Kurt Schürmann-Vorlesung entscheiden Vorstand und wissenschaftlicher Beirat der Gesellschaft für Schädelbasischirurgie in einem einstimmigen Votum.

Bisherige Preisträger:
1999 M.E. Wiegand, Erlangen
2001 J. Lang, Würzburg
2003 U. Fisch, Zürich
2005 M. Samii, Hannover
2007 W. Draf, Hannover
2010 R. Schmelzle, Hamburg
2011 W. Seeger, Freiburg
2013 H. Stammberger, Graz